Previous Page  26 / 40 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 26 / 40 Next Page
Page Background

DIE MAURITIUSKIRCHE

Das Wahrzeichen des Ortskerns, dekorativ auf ei-

nem Hügel gelegen, gleichzeitig Namensgeber der

Kirchstraße – die Mauritiuskirche.

Genaue Aussagen über die Gründung der Hittfel-

der Kirche und ihres „Kirchenspiels” liegen noch

verborgen im Nebel der Vergangenheit. Sicher

ist nur, dass zu Beginn 9. Jahrhunderts ein erster

Holzpfostenbau auf dem Kirchberg entstand. Er war

mindestens vierzehn Meter lang (Reste finden sich

bis heute unter dem Kirchenschiff). In der heutigen

Kirche finden sich echte Schätze aus der Vergan-

genheit. Die Kanzel aus dem Jahre 1657. Die 1880

von Furtwängler gebaute Orgel mit 24 Registern.

Aus der zweiten Hälfte des

18. Jahrhunderts stammt

ein Wappenfenster in der

Nordwand. Hinter dem Al-

tar wurden im Jahre 1957

Figuren angebracht: Moses

mit den Gesetzestafeln, Jo-

hannes der Täufer mit dem

Lamm, Petrus mit dem

Schlüssel und Paulus mit

dem Schwert. Der „Dorn-

busch“ in einer Sandschale

aus Bronze ist das jüngste

Stück der Sammlung, im

Jahre 2000 von der See-

vetaler Künstlerin Sabine

von Diest-Brackenhausen geschaffen.

Die Kirchengemeinde Hittfeld hat heute rund 6000

Mitglieder und umfasst zwölf Ortschaften. Auch

bei Brautpaaren erfreut sich die Kirche großer

Beliebtheit. Zahlreiche Gruppen und Kreise tref-

fen sich in den Gemeindehäusern. Die Arbeit mit

Kindern, Konfirmanden und Jugendlichen bildet

einen Schwerpunkt, ebenso wie die musikalischen

Aktivitäten in den vier Chören der Gemeinde. Viele

Besucher schätzen die hochwertigen Konzerte. Lust

auf Gospel-Singen? Jeden Mittwoch um 19.30 Uhr

trifft man sich im Gemeindehaus (Schillerplatz 4 in

Hittfeld) zum Proben. Weitere Angebote sind der

Die Mauritiuskirche

in Hittfeld