Previous Page  34 / 40 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 34 / 40 Next Page
Page Background

DIE BAHNHOFSRUNDE

Die Ortschaften Hittfeld/Emmelndorf/Helmstorf/

Lindhorst sind alle sehr alt. Allein der Ort Hittfeld

feierte bereits 2007 seine 900 Jahrfeier. Es gab

schon in der Vergangenheit Überlegungen, histo-

rische Gebäude und Höfe und ihre Geschichte für

die Nachwelt darzustellen.

Angeschoben wurde das Projekt „Bahnhofsrunde”

vom Ortsbürgermeister Herrn Fey, der auf den Flyer

des Metronom bezüglich der Förderung von Projek-

ten der Region aufmerksam geworden ist . Die Be-

werbung um die Ortszugabe des Metronom hat hier

entscheidende Impulse freigesetzt.

Essentiell für die Umsetzung des Projektes war die

Zusammenarbeit mit der Vor- und Frühgeschicht-

lerin Emily Weede und ihrem Ehemann, dem His-

toriker Carsten Weede. Beide engagieren sich im

Verein Wassermühle Karoxbostel unermüdlich für

die Restaurierung eines alten Mühlenensembles.

Die „Bahnhofsrunde“ beginnt am alten Bahnhof

von Hittfeld. Der Weg führt u.a. durch die alte Sied-

lung Emmelndorf (Selbsthilfebau nach dem Krieg/

Niedersächsische Heimstätte), hoch zum Golfplatz

Die Bahnhofsrunde – ein kulturhistorischer Rundweg

(Landsitze am Sunder), nach Eddelsen (Künstler

Lichtwark/Kalckreuth), durchdenEddelsener Bruch

zum Hof Meyermann, anschließend über die Bahn-

hofstraße nach Huckfeld (hier ehemaliges Waisen-

haus), an den Häusern

des Kunstmalers Siebe-

list und des Kaufmanns

Bargsten (Helenenhof)

vorbei nach Alt-Emmeln-

dorf (Hof Sahling) und

am alten Bahnwärter-

häuschen aus dem 19. Jahrhundert vorbei zurück

zum Bahnhof. Bewusst wurde für diesen Rundweg

der Schwerpunkt auf dem Zeitstrahl rund um das

Thema Bahn und Bahnlinie gewählt. Insgesamt

sind es 17 Stationen. Ein Flyer zum Rundweg liegt

in der Ortsverwaltung aus.

Für die Zukunft ist geplant, weitere Rundwege zu

installieren. Sie sind natürlich auch gut für Schu-

len und Kindergärten geeignet, vor allem, da sie

themenbezogen sind. Die Initiatoren hoffen, dass

durch spannende Aufbereitung der eigenen Ge-

schichte nicht nur Neubürger, sondern auch schon

lange ortsansässige Bewohner angesprochen wer-

den können.

Hof Meyermann

Hof Sahling